Startseite
Wir über uns
Unsere Städtesammlung
Jahrestassen
Aktuelles 2018/2019
Aktuelles 2017
Aktuelles 2016
Aktuelles 2015
Aktuelles 2014
Aktuelles 2013
Aktuelles 2012
Aktuelles 2011
Aktuelles 2009/ 2010
Tassen-Stories
Marktimpressionen
Unsere Weihnachtskrippe
Sammlung Herr Pavel
Gästebuch
Kontakt/Impressum


2009:
Wie in jedem Jahr, befindet sich in der Straße "Am Sportplatz" das heimliche adventliche Zentrum rund um Suhl. Hier konzentrieren sich mehrere vorweihnachtliche Aktivitäten in unterschiedlichen Häusern.

Zunächst kommt man am  Haus mit der Hausnummer 17 vorbei. Jedes Jahr wir hier mit viel Licht und Liebe zum Detail ein vorweihnachtliches Idyll geschaffen. In der Hausnummer 19 dürften dann die wohl meisten Weihnachtsmarkttassen der Stadt aufbewahrt werden und schließlich werden im Haus Nr. 20a  frisch geschlagene Weihnachtsbäume verkauft.
Kommen Sie doch in der Adventszeit einfach mal in den Abendstunden vorbei.

Am ersten Adventswochenende war ich im Raum Frankfurt und im Odenwald unterwegs. Auf dem   Weihnachtsmarkt in Langen südlich von Frankfurt, hatte ich meinen ersten "Fahndungserfolg". Danach bin ich in Lichtenberg gelandet, einem schönen Städtchen mit Adventsmarkt rund um das Schloß. Das nächste Highlight folgte auf dem Fuß, wiederrum ein Schloß war das herrliche Ambiente des  Erbacher Weihnachtsmarktes. Den Abschluß bildete die Burg Schwarzenfels in der Nähe von Schlüchtern.
Eine besondere Überraschung erlebte ich am 01.12.. Ein netter Kollege aus Friesland hat mir eine Tasse von Leer mitgebracht.
Die "Raubzüge" am zweiten Adventswochenende waren in den thüringer Städten Saalfeld und Altenburg erfolgreich. Den "Sammelzug" habe ich in Schmölln verpasst, da der Weihnachtsmarkt am Samstag erst um 14.30 Uhr öffnete.
Die nächste tolle Überraschung folgte am 09.12. Ich erhielt von zwei lieben Menschen ein Päckchen mit der neuen Heidelberger Tasse.
In der Zeit vom 11. - 15. Dezember war ich für ein verlängertes Wochenende tief im Westen der Republik unterwegs. Vor allem mit öffentlichen Verkehrsmitteln bin von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmakt gefahren und habe neben vielen Tassen vor allem auch wirklich tolle Eindrücke mit nach Hause genommen.
Einige Impressionen und Erlebnisse will ich hier gerne weitergeben.
Die unerwartetste Tasse fand ich in Letmathe einem Stadtteil von Iserlohn. Wären da nicht die großen Hinweisschilder am Straßenrand gewesen, niemals wäre ich nach Letmathe gefahren. Und wer vermutet in einem solch kleinen Ort schon einen Markt mit eigener Tasse?
Das schönste Ambiente fand ich auf Schloss Moyland, wo sich ein großer Markt mit weit über 100 Buden rund um das Schloss schlängelte.
In Oberhausen  wurde nicht nur extra für den Markt ein Wald angelegt, dort war auch unübersehbar ein imposanter Briefkasten für den Weihnachtsmann postiert.
Die schönste Krippe sah ich in Essen und den größten Weihnachtsbaum in Dortmund.
Eine beeindruckende Bühne, in die eine Krippe integriert war gab es in Iserlohn und einen wunderschönen Markt in anheimelnder Atmosphäre besuchte ich in Schloss Lüntenbeck, einem Stadtteil von Wuppertal. Die letzte Tasse, die ich in meine Sammlung  aufgenommen habe ist aus Montabaur Sie ist die 367. Tasse meiner Sammlung.

2010:
Hier nun einige Eindrücke, Kurioses und Empfehlungen von meiner Reise rund um Nürnberg am ersten Adventswochenende.   Der Besuch am Fürther Weihnachtsmarkt blieb, zumindest was eine Jahrestasse für 2010 betrifft, erfolglos, da die Tassen noch nicht an den Glühweinständen eingetroffen waren – da bleibt nur zu hoffe, dass wir vielleicht weiße Ostern bekommen……  

In Eggolsheim, einer Marktgemeinde in der Fränkischen Schweiz, habe ich nicht nur eine Weihnachtsmarkttasse ergattert, hier hatte man sich auch noch die Mühe gemacht, speziell für den Weihnachtsmarkt ein eigenes Hinweisschild an der Hauptstraße zu platzieren – so konnte ich den Markt nun wirklich nicht verfehlen.  

In Cadolzburg, das auch die Stadttore festlich geschmückt hatte, gab es die tasse nur an einem Stand, aber natürlich habe ich mein Exemplar gefunden…. Und das musste ich natürlich einer genauen Prüfung unterziehen. Schließlich möchte man ja keine Tasse mit Sprung.  

In Hollfeld musste ich nach meiner Tasse ganz schön lange suchen. Auf dem Adventsmarkt gab es nur Tassen ohne Aufdruck, aber im Rathaus brannte Licht – also gleich mal rein und nachfragen. Zufällig war der nette Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der mir auf meine Mail geantwortet hatte, auch da und er schickte mich runter in die Stadt zu einem kleinen süßen Laden mitten in Hollfeld (www.momentmal-hollfeld.de) Dort wurde ich fündig und diese Tasse, die nur in dem Laden verkauft wird, ist wirklich sehenswert.  

Einen Besuch wert ist auf alle Fälle Spalt. Dort sind die Verkaufsstände ganz idyllisch über den gesamten Stadtkern verteil. Hauseigentümer räumen für den Weihnachtsmarkt Garagen und Gewölbekeller aus und so wird der Gang durch den Weihnachtsmarkt zu einem echten Erlebnis. Aber Vorsicht: Manche Kellereingänge sind sehr niedrig und mich würde schon mal interessieren, wie viele Beulen dieser Markt Jahr für Jahr an den Köpfen seiner Besucher produziert. Erwähnen möchte ich noch, dass in Spalt wirklich an alle „Bedürfnisse“ der Marktbesucher gedacht wurde. Von allen Märkten, die ich dieses Wochenende besucht habe, ist Spalt meine absolute Empfehlung.


Am Donnerstag vor dem 3. Advent haben wir es von Bad Windsheim aus gewagt Zug zu fahren. Mit vielen Wartezeiten habe ich es doch geschafft von Fürth und Rothenburg ob der Tauber eine Jahrestasse zu ergattern. Die Tour führte uns per Auto dann über Memmingen, Biberach an der Riss und Ravensburg an den verschneiten Bodensee bis Friedrichshafen. Der 3. Adventssamtag wurde dann international, über Lindau (leider ohne Tasse) gings nach Österreich. In Bregenz und Dornbirn wurde ich ebenso wie in der Sankt Gallen (Schweiz) wieder fündig. Über Konstanz und Rottweil endete der erfolgreiche Sammeltag im festlich beleuchteten Haigerloch.
Am Sonntag morgen erkundeten wir das weihnachtlich geschmückte Tübingen, um den über Ettlingen in Leutershausen, einem ganz besonderen Ort, halt zu machen. Die letzte Tasse habe ich mir in Neuendettelsau mitgenommen, um dann glücklich mit 17 Tassen in Dietzhausen anzukommen.
Damit hatte ich die "Sammelsaison" schon abgeschlossen, aber einige liebe Menschen wollten mir eine ganz besondere Freude machen. Und so konnte ich meine Sammlung um Erfurt 2010, Dresdner Neumarkt, Greifswald 2010 und Trier erweitern. Auf diesem Wege noch mal herzlichen Dank!!!!!!!!!

Neue Stories finden Sie natürlich auch wieder. einfach bei den Tassen-Stories vorbeischauen